· 

Lifestyle mit Hue


Ja, ich weiß, hab lange nichts mehr geschrieben. Weinachten, Neujahr, Reise nach Berlin...viel zu tuen momentan. Gerade hab ich meinen Gira Homeserver 3.0 gegen einen Facility Server 4.0 getauscht, und bin zufällig auf einen Artikel einer befreundeten Bloggerin gestoßen, die sich für HUE Lampen von Phillips begeistert.

 

Also dachte ich mir, ich berichte mal darüber, und wie so was in ein "smartes Home" integriert werden kann. Im nachfolgenden Artikel gibts den ein oder anderen Tip, der Euch vor Anfängerfehlern bewahrt, und Euch ein paar Ideen liefert.

 

Ferner folgen in den nächsten Tagen und Wochen Artikel, über den Automationsfortschritt in meinem Haus, und was ich so für Ziele habe. Also, viel Spaß beim Lesen!


Hue

Mit Hue Lampen kann man ganz tolle Dinge machen. Erst hatte ich vor Jahren mir so eine Bodenlampe gekauft, die ja ganz nett war. Aber das ständige An und Ausschalten manuell ist mir dann schon auf die Nerven gegangen.

 

Da ich mein Haus, welches ich vor 10 Jahren baute, direkt mit KNX ausstattete, wollte ich die Lampe an die KNX aufschalten. Nach vielen Fehlversuchen bin ich dann, nachdem ich den Homeserver von Gira in mein Haus eingebaut habe, auf ein Plugin von Manuel Groth gestoßen, welches mir bis heute sehr gute Dienste erweisst. 

 

Der Vorteil gegenüber anderen Lösungen wie z.B. von der Firma ISE ist folgender. Man kann spielend einfach mehrere Hue Stationen einsetzen, die auf verschiedenen Etagen auf verschiedenen ZIGBEE Kanälen senden. So hat man alles gut getrennt.

Ein Homeserver von Gira wird hier aber gefordert, und für ein Logikblatt hier benötigt man fixe 30 Min. Wer es lieber einfacher haben möchte, greift zu einem fertigen Modul von ISE. Dieses ist gerade geeignet, wenn man keinen Homeserver oder Facilityserver sein Eigen nennt. Hier sind aber pro Modul die Anzahl der anschließbaren Lampen begrenzt.

 

Auch ist eine Möglichkeit gegeben, die Lampen natürlich per App zu schalten. Hier gibt es für diverse Handymodelle sehr viele Apps. Grade im Zusammenspiel z.B. mit einem Iphone oder Ipad sollte die Home App genannt werden. Denn hier kann man nicht nur die Lampen an/aus machen, sie sogar mit Siri bedienen. Auch Geofencing ist möglich.

 

Allerdings sind grade im Zusammenspiel mit dem Homeserver die Möglichkeiten sozusagen ungebrenzt. 


Hier kann man ganz andere Spielereien (und auch Spinnereien) umsetzen, wie z.B. bei Alarm die Lichter blau rot blinken lassen, oder bei Zutritt verschiedener Personen die Lampenszenen anders ansteuern.

 

Es ist auch möglich, bei einem Wasserschaden (austretendes Wasser einer Waschmaschine oder Kühlschrank) einen in einer Logik vorgeschalteten Wassermelder z.B. von Fibaro (Flood Sensor dort genannt) in das System einzubinden, und gerade Gehörlosen Menschen in der Farbe Blau blinkend zu signalisieren, dass ein Wasseralarm ansteht.

 

Manche nutzen den Farbwechsel auch, um bei Zutritt zum Haus mit einer verzögerten Auslösung über neu eingetroffene Email's zu signalisieren.

 

Sprich, die Möglichkeiten sind unbegrenzt.

 

In dem Rechten Bild sieht man z.B. den Color Picker der Gira App in Verbund mit dem HomeServer.

 

Hier kann man Prima die Farben ansteuern oder die Leuchttemperatur einstellen. Hier habe ich auch eine Spinnerei umgesetzt. Und zwar habe ich Hue Stripes in den Innenrahmen rückseitig eines billigen Ikea Spiegels eingesetzt um ein indirektes Licht im Spiegel der Ankleide zu haben.

 

Gerade beim Aufstehen morgends ist dies sehr angenehm.


Auch unter Schränke, Sideboards, Stehlampen und sogar Tischen, wie dem tollen Moree Tisch, ist es möglich eine Hue Lampe einzusetzen. Die gibt es auch als E27 Fassungen, so dass auch alte Lampenfassungen nutzbar sind.


Als Ansteuerung für Handys, als auch zur Szenen Programmierung kann ich jedem nur die IConnect - Hue App empfehlen. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt was Gruppenbildung, Szenen etc. angeht.

Auch lassen sich als einzige mir bekannte App verschiedene Bridges miteinander verbinden, so daß man über eine App Zugriff auf alles hat.


Hier sieht man, wie man Hue Leuchten mit dem Home/Facility Server und dem entsprechenden Logikblatt ansteuert. Solltet Ihr Euch für diese Lösung entscheiden, rate Ich Euch mit System an die Sache heran zu gehen. Schnell hat man mal die falschen Kommunikationsobjekte verknüpft und es funktioniert rein gar nichts richtig. Ich hatte auch so meine Anfangsfehler, allerdings bei der Neuanlage hab ich die komplett ausgemerzt.

 

Es hilft, wenn man bei der Belegung der Eingangs und Ausgangsbausteine zuerst einen "Masterordner" macht. Das ist so was wie Beispielordner, und diesen dann anschließend kopiert und dementsprechend benennt.

 

Wie gesagt, diese Ansteuerung setzt einen Gira Home oder Facility-Server vorraus.

Darstellung auf einem QuadClient auf einem Touch PC in Wall von der Firma PEAKNX. Hier auch mal ein dickes Dankeschön an Gerry Palmer, der vor Jahren aus einem Hobby Projekt eine Firma gegründet hat, die diese leistungsstarken tollen Touch-PC's für die Hausautomation herstellt.